Not every organization has enough content to justify a CMS

Solution components.
Solution components.
The organization needs to determine what tools and technologies it will use to produce the needed information products.
Content and digital asset management systems.
A content management system (CMS) provides you with the ability to control text content with storage, versioning, support for reuse, and check-in/check-out features.
Digital asset management systems provide additional specialized functionality for graphics.

The choice of content model will affect which CMSs you evaluate

CMS requirements include technical factors (such as hosted versus installed systems)

usability, functionality, and price.
There are many options in this space.
Some systems provide both the authoring tool and content management capabilities.
Others provide only content management and must be integrated with separate authoring tools.
Publishing tools are generally separate from the CMS and authoring tool but can be integrated with both.
Not every organization has enough content to justify a CMS.
They may choose to use other options.

Such as: Source control systems: Although they are intended for managing software code

source control systems provide some useful file versioning capabilities for technical information.
Document management systems: The distinction between a CMS and a DMS is that the content management system controls the components that make up a document (such as topics or reusable paragraphs).

A DMS controls a document (such as a PDF file)

Most technical content needs a system to manage components rather than a system to manage the final information products.
File system: Smaller groups can use network drives and other rudimentary sharing mechanisms to ensure that authors can collaborate on files.
These systems are always fragile and are not appropriate for organizations that are large, distributed, or subject to regulatory supervision.
Authoring tools.
If a CMS is implemented, .

The choice of authoring tools is constrained by what the CMS supports

Without a CMS, you return back to the list of required information products to determine which authoring tools can meet your requirements.
The top priority is to use an authoring tool that supports the required content model and output requirements.
Publishing tools.
The publishing tools generate the needed output from the source content.
In some cases, there is no distinction between the source format and the output format; for example, if you use a wiki, the wiki markup is rendered to the readers.
An XML-based workflow, however, has XML as the source format and then a transformation process to create HTML or other output formats.
Word processing and page layout tools create editable files, .

Which are then saved or exported to PDF

« PreviousNext » Cancel reply

Name Email This site uses Akismet to reduce spam

Solution components.

It started off as an site (Simple Machines Forum)

Tag: WordPress.
My old web site has been evolving over the years.
It started off as an site (Simple Machines Forum).
Initially this was fine because it allowed me to share snippets of Loadrunner code and other useful information with my friends and colleagues.
Eventually, .

I tired of the basic look and feel of this website so I added a CMS front-end based on

I found Joomla awkward to use and really fancied a blog

I created a WordPress blog on my website and really enjoyed editing content and found it very easy to use.
, , , ,.

AMPPS ist ohne Zweifel benutzerfreundlicher als XAMPP

Internetz, Games, Retro-Computing.
CMS testen mit AMPPS.

Von 09.02.2012 @ 15:32 Uhr AMPPS ist eine Zusammenstellung von Apache

MySQL, PHP, Perl und Python.

Mit dem Paket wird eine lokale Webserver-Umgebung geschaffen

die ganz ähnlich wie XAMPP oder andere (L)AMP-Systeme funktioniert — mit einem wesentlichen Unterschied: AMPPS bietet einen nahezu unmittelbaren Zugriff auf 250+ Content Management Systeme, Web-Apps und JavaScript-Bibliotheken.
Was AMPPS kann.
Jedes System aus dem umfassenden Katalog kann in der jeweils neusten Version direkt über die AMPPS-Oberfläche installiert werden — bereits vorkonfiguriert und in der Regel schon nach wenigen Sekunden einsatzbereit.
Selbst die Einrichtung einer Datenbank kann man sich sparen, diese wird zusammen mit einem Datenbank-Benutzer automatisch erstellt.

Da man bei über 250 CMS leicht mal den Überblick verlieren kann

werden die Systeme nach Nutzung gruppiert (Portale, Blogs, Foren, Wikis, E-Commerce…) und nach User-Voting sortiert.
Letzteres hat den Vorteil, .

Dass die am besten bewerteten CMS auch entsprechend prominenter platziert werden

WordPess ist demnach in der Blog-Kategorie vor PivotX (nie gehört) gelistet.
Try before you… download for free.

Für jedes CMS gibt es eine informative Infoseite mit Infos

die lokal wie online einsehbar ist.

Dort werden Angaben zur CMS-Version

Feature-Listen, Nutzer-Reviews und Screenshots gesammelt — die Seiten eignen sich ganz gut, um einen ersten Eindruck zu bekommen und schon vor der Installation die eher lachhaften Kandidaten auszusortieren.
Ebenfalls verfügbar sind Online-Demos; diese brauchen auf ampps.com allerdings länger für den Seitenaufbau als eine lokale Installation letztendlich dauert.
CMS installieren mit AMPPS.
AMPPS ist ohne Zweifel benutzerfreundlicher als XAMPP.
Die Bedienung ist vergleichsweise logisch und viel falsch machen kann man über das Webinterface eh nicht.
— Hier eine Screenshot-Anleitung vom Start des Programms bis zum fertig eingerichteten CMS: 1.

AMPPS starten → Apache starten → MySQL starten 2

CMS aussuchen und installieren 3

Standard-Einstellungen übernehmen oder ändern 4.
Success.
Fazit.

Mit AMPPS lassen sich diverse Content Management Systeme

Web-Apps und JavaScript-Bibliotheken schnell und einfach lokal installieren.
Lästige Zusatzarbeit wie das Einrichten von Datenbanken und -benutzern sowie Vorab-Konfigurationen fallen weg — auch die seitenspezifische Backup-Funktion ist ganz nützlich.

Für Windows-Nutzer werden zudem kleinere Core-Update-Pakete angeboten

Das Haar in der Suppe ist bei AMPPS die Closed Source-Lizenz und die nichtvorhandene Linux-Unterstützung.

Als Alternatve zu AMPPS bietet sich das ebenfalls großartige

aber eher rustikale XAMPP an.
Links & Downloads.

→ AMPPS für Windows und Mac OS X → XAMPP für Windows

Mac OS X und Linux ampps, , xampp Ein Kommentar zu “CMS testen mit AMPPS”.
259 auf einen Streich | Medienpädagogik Praxis-Blog 21.02.2012 @ 06:00 […] 1000ff, dort auch ein ausführlicher Test] Verfasst am 21.02.2012 Autor: Eike Rösch Noch keine […].
Nur und eingeloggte User können Kommentare schreiben.
© 2006-2020 1000ff  •   •   •   •  Theme by  •  Powered by  •  Ein Projekt von.